Home » Herzogin Meghan schützt sich vor ihrer Familie
Switzerland

Herzogin Meghan schützt sich vor ihrer Familie

Prozesskostenhilfe wurde eingeleitet

Herzogin Meghan schützt sich vor ihrer Familie

Herzogin Meghan muss sich vor Gericht gegen ihre Schwester wehren. Jetzt besteht er darauf, dass sein Vater nicht beteiligt ist.

1/8

Herozgin Meghan muss sich erneut schweren Vorwürfen ihrer Halbschwester stellen.

Urlaub gibt es bei Herzogin Meghan, 41, einfach nicht. In den letzten Wochen stand die ehemalige Schauspielerin wieder im Rampenlicht der Öffentlichkeit, da mehrere umfassende Bücher über sie veröffentlicht wurden. Neben den veröffentlichten Details muss sich die Herzogin von Sussex nun mit einem Rechtsstreit auseinandersetzen.

Sind ihre Tränen echt? Meghan Markle weint auf Kommando (00:19)

Meghan hat rechtliche Schritte gegen ihre Halbschwester Samantha Markle, 57, eingeleitet. Grund dafür ist eine Verleumdungsklage ihrer Halbschwester gegen die Herzogin. Samantha Markle ist beunruhigt über Bemerkungen, die Meghan letztes Jahr im großen Werbeinterview mit Oprah Winfrey, 68, über sie gemacht hat, sowie über Auszüge aus ihrer Biografie Finding Freedom.

“Tartuer Spektakel und Zeitverschwendung”

Laut Gerichtsdokumenten, die Newsweek vorliegen, will Markle, dass ihr Vater Thomas Markle, 78, gegen Meghan aussagt. Die Herzogin von Sussex tut alles in ihrer Macht Stehende, um dies zu verhindern, bevor sie entscheidet, ob sie die Klage abweist. Meghans Seite bezeichnet die eidesstattliche Aussage ihres Vaters als „unnötiges Spektakel und Zeit-, Geld- und Ressourcenverschwendung für die Parteien“.

Sein Anwaltsteam drängt nun darauf, die Klage abzuweisen. Ihre Anwälte sagen, dass Meghan nicht für die Behauptungen in Finding Freedom haftbar gemacht werden kann, weil es von Omid Scobie, 41, und Carolyn Durand geschrieben wurde. Sie behaupten auch, dass Meghans Aussagen in einem Interview mit Oprah Winfrey über ihre Beziehung zu ihrer Halbschwester „nicht durchsetzbare Meinungen waren, die auch im Wesentlichen wahr sind“.

Herzogin Meghan hofft auf eine Abweisung der Klage. (bn)